Sozialsprechstunde in Datteln


 

 

 



Jeden Mittwoch steht ein Anwalt oder eine Anwältin für Ihre Fragen zur Verfügung.

Kündigung:
Erst zum Anwalt, dann zur Bundesagentur!

Wer gekündigt wird, steht vor einem Problem. Denn der Arbeitsplatz sichert nicht nur den Lebensunterhalt, er bietet auch Freundschaften, Kontakte und Anerkennung. Mit der Kündigung wird das mögliche Ende von dem allen sichtbar. In dieser Drucksituation gewährleisten wir Besprechungstermine am Tag des Anrufs oder am Folgetag sowie eine zuverlässige Erreichbarkeit. Den Sachverhalt ermittlen wir in einem gemeinsamen Gespräch mit dem Mandanten vollständig. Dann wird eine gemeinsame Strategie abgestimmt. Will der Mandant eine möglichst hohe Abfindung oder das Arbeitsverhältnis fortsetzen?

Ist nicht der Bestand des Arbeitsverhältnisses gefährdet, geht es also um rückständigen Lohn, Überstundenvergütung, Mutterschutz, Versetzung, Altersteilzeit, Abmahnung oder das Zeugnis müssen häufig Fristen beachtet werden und die Ansprüche beim Arbeitgeber geltend gemacht werden.
Insbesondere bei einer Kündigung wird aber regelmäßig – auch um die kurze Klagefrist zu wahren – eine Kündigungsschutzklage notwendig. Oberste Priorität hat, was der Mandant als Ziel formuliert. Ist es danach taktisch sinnvoll abzuwarten, so lassen wir den Zeitlauf für uns arbeiten. Wird es erforderlich Druck zu machen, kann z.B. auch mittels einstweiliger Verfügung gearbeitet werden, um ganz kurzfristig einen Gerichtstermin zu erhalten.


Wieso machen wir das? Wir sind der Meinung, dass auch erfolgreiche Anwaltskanzleien ihren sozialen Beitrag zu leisten haben. Und viele Arbeitnehmer leiden im Job, trauen sich aber aus Kostengründen nicht einen Fachanwalt aufzusuchen. Ein schwerer Fehler aus unserer Sicht. Selbst Mandanten mit Rechtschutzversicherung kommen häufig zu spät, weil sie selbst mit ihrer Versicherung sprechen und mit der üblichen Methode abgewimmelt werden. Man müsse warten, bis die Kündigung zugestellt wird und Ähnliches .... Das ist in vielen Fällen natürlich falsch. Häufig ist es, wenn die Kündigung kommt, aber zu spät. Und hier kommen wir dann gerne früh genug ins Spiel, um die Erfolgsaussichten im Vorfeld zu verbessern oder den Mandanten erst einmal vernünftig aufzuklären.